Dogxaid - Selbsthilfeverein zur Förderung der Mobilität durch Blindenführhunde und Servicehunde - - www.dogxaid.org

Inhalt Rechts

Rechte optische Spalte

Inhalt Mitte



Hauptinhalt


06. bis 08.09.2019: Mit 2- und 4-beinigen Naturliebhabern die
Region Sonnenwald und rund um den Brotjacklriegel erleben

 

Veranstalter: Dogxaid e. V., unabhängiger Selbsthilfeverein zur Förderung der Mobilität durch Blindenführ- und Servicehunde, begleitet von Bergfreunden des Alpenvereins, Sektion Pocking

 

Anmeldeschluss: Sonntag, 28.07.2019

 

Am Samstag wandern wir ca. 15 km durch den Spätsommerwald am Brotjacklriegel. Die Landschaft hier gehört mit zu den abwechslungsreichsten im gesamten Naturparkgebiet. Wegen ihrer Biotop- und Artenausstattung ist sie nicht nur für den bayernweiten, sondern auch für den europäischen Naturschutz von Bedeutung.

 

Zum Ausgleich für die Bewegung in der Natur lockt am Abend die Hotel-Sauna.

 

Für das kulinarische Wohlergehen sorgt das Personal des Panorama-Landgasthofes unverfälscht und echt mit frischen, einheimischen Produkten, u. a. aus der hauseigenen Räucherei.

 

 

Details:

Planungsstand: 31.03.2019 - Änderungen vorbehalten

 

Anreise am Freitag, 06.09.2019 bis 16:00 Uhr
- Treffpunkt für Reisende per Bahn bis 15:00 Uhr am Bahnof in Plattling

 

Abreise am Sonntag, 08.09.2019 ab 14:00 Uhr (Plattling 15:00 Uhr)

 

Unterkunft:

Panorama-Landgasthof Ranzinger in 94572 Schöfweg
www.hotel-ranzinger.de

 

Kosten pro Person:
a) An- und Abreise
b) 2 Übernachtungen -> 41,50 €/Tag im Doppelzimmer; Einzelzimmerzuschlag 5,00 €/Tag Übernachtungspreis incl. Frühstück, Saunanutzung und WLAN

c) sonstige Speisen und Getränke

d) Teilnehmergebühr, beinhaltet für blinde Mitwanderer sehende Begleitung unterwegs: 50,00 €;
für Dogxaid-Mitglieder 20,00 €

 

Rückfragen vorab gern telefonisch über die Geschäftsstelle von Dogxaid unter 08534 961611 oder per E-Mail.

 

Anmeldungen und Zimmerreservierung nur schriftlich an post(at)dogxaid.org

Hinweis: (at) durch @-Zeichen ersetzen!

Bitte den vollständigen Namen des oder der Teilnehmer, Telefon- und Handynummer sowie Anschrift vermerken. Auch die Angabe, ob ein Blindenführhund mitreist, ist wichtig.

Die Daten werden nur zweckgebunden verwendet und nicht weitergegeben!

 

Nach Eingang der Anmeldung senden wir eine Bestätigung zu. Diese enthält die Bankdaten zur Überweisung der Teilnehmergebühr. Die Anmeldung ist verbindlich, nachdem das Geld dem Vereinskonto gutgeschrieben ist.

 

Zur Beachtung: Es gelten unsere AGB, nachzulesen unter
www.dogxaid.org/index.php?menuid=0&reporeid=126

 

Alle organisatorischen Informationen erhalten die Teilnehmer nach Anmeldeschluss.

 

Wir freuen uns auf ein erlebnisreiches und entspanntes Wanderwochenende mit Euch
... und danken vorab herzlich für's Weitersagen!!!




Führhundesenior liegt in der grünen Wiese

 

Für uns alle ist Mobilität das A und O, ob beruflich oder privat.

Mobilität ist Freiheit!
Wir wollen in unserem Bewegungsdrang
nicht behindert werden.


Gerade im Servicehundewesen sehen wir enormes
Potential individuelle Mobilität zu schaffen und zu fördern.
Mensch und Tier müssen ausgebildet und kontinuierlich
betreut werden.

Wir wollen nicht betroffene Menschen über die Dienste
von Servicehunden informieren, denn nur wer verstanden
hat, hat Verständnis!



 

Der Verein Dogxaid e.V.
verfolgt nachfolgende Ziele:

Fördern von Mobilitätshilfen für Menschen mit Handicap
insbesondere durch Fördern des Servicehundewesens,
hierzu zählen Blindenführhund, Epilepsiehund,
Signalhund, LPF-Hund (Lebens-PraktischeFertigkeiten-
Hund), Dual Purpose Hund u.a.

Fördern einer qualifizierten, humanen, hundgerechten
und umweltorientierten Servicehundeausbildung und
Haltung.

Unterstützen und Begleiten Behinderter auf Reisen.

Der Zweck wird insbesondere verwirklicht durch:

Informieren der Bevölkerung über das Servicehundewesen.

Beraten und Unterstützen von Betroffenen bei allen Fragen
zur Versorgung mit Servicehunden sowie das Nachbetreuen
von Servicehundegespannen.

Beraten und Unterstützen von Betroffenen bei allen Fragen
zur Versorgung mit sonstigen Mobilitätshilfen.

Wahrnehmen der Interessen von Betroffenen in
Gesetzgebungs-und Gesetzesänderungsverfahren.


Nachbetreuen und ggf. Vermitteln von Servicehunden im
Ruhestand.

Organisieren von Lehrgängen und Weiterbildungskursen

Aufbauen und Betreiben eines Netzwerkes zum Unterstützen
und Begleiten von Behinderten auf Reisen.


.