Klettern - ein interessantes und lang anhaltendes Erlebnis - www.dogxaid.org

Inhalt Rechts

Rechte optische Spalte

Inhalt Mitte



Hauptinhalt

Klettern - ein interessantes und lang anhaltendes Erlebnis

    

Vorgenommen hatte ich es mir schon lange. Nachdem ich den Bericht von Peggy gelesen habe, dachte ich mir, ich versuche es auch einmal. Am 6. August fuhren Grace und ich dann in einem überfüllten Zug in Richtung Passau. In Passau stiegen wir aus und ich konnte gerade noch verhindern, dass Grace, obwohl sie abgelegt war und ihr Führgeschirr gut sichtbar trug, gestreichelt wurde. Ganz selbstverständlich meinte eine Dame: “Den darf ich doch mal streicheln.“ „Nein, sicher nicht!“, war meine Antwort. Eigentlich hätte ich ihr gleich eine Visitenkarte von Dogxaid oder die Bitten eines Führhundes in die Hand drücken sollen, aber die hatte ich natürlich nicht dabei.

    

Nach einem kurzen Zwischenstopp in Tettenweis, wo ich Grace während meiner Klettertour lasse, um sich mit den beiden Labirüden im Garten vergnügen zu können, fuhren wir dann bald los zum Inntalklettergarten.

    

Grace schaut nach Jacqueline, die zum Kraxeln fährt

    

Bild 1: Grace schaut Jacqueline hinterher 

    

Um den Klettergarten erreichen zu können, müssen Alex und ich über Stock und Stein ein kurzes Stück durch den Wald laufen. Am Klettergarten angekommen, werden wir schon von Albert, Martin und Werner (DAV – OG Pocking) erwartet.

    

Jacqueline wartet auf's Klettern  

    

Bild 2: Jacqueline wartet neben dem Kletterfelsen

    

Alex zeigt mir erst einmal den Naturfelsen und dann geht es auch schon los. Albert legt mir die Gurte an und stattet mich sicherheitshalber noch mit einem Helm aus.

    

Jacqueline steigt in das Klettergeschirr  

    

Bild 3: Jacqueline steigt ins Klettergeschirr 

    

Wir fangen relativ einfach an mit einer Strecke, die viele Griffe in kürzeren Abständen hat. Ist ja gar nicht so schwer und macht auch Spaß, denke ich mir. Und obwohl ich ja sonst sehr ungeduldig bin, finde ich es toll, mir den nächsten Haltegriff selbst suchen zu können. Alex und Albert geben mir von unten immer wieder kleine Tipps, wenn ich nicht weiter komme, denn so manchen Griff übersehe ich schon mal.

    

Jacquelines erster großer Tritt an der Wand  

    

Bild 4: Jacquelines erste Tritte an der steilen Felswand

    

„So, jetzt üben wir das abseilen.“ Albert möchte mich vorsichtshalber schon jetzt einmal abseilen, um mir ein Gefühl dafür zu geben, damit es in größerer Höhe dann auch klappt, was mich schon etwas Überwindung kostet.
Es geht zwar etwas holprig abwärts, aber ich komme ohne größere Blessuren an.

    

Nach unten abseilen  

    

Bild 5: Abseilen

    

Und dann wieder eine neue Strecke rauf... Diesmal schaffe ich es schon etwas höher. Noch lassen mich meine Kräfte nicht im Stich. Jetzt klappt das Abseilen schon etwas besser. Wir probieren dann noch eine andere Strecke aus, die ein Teilstück hat, wo man ein sehr großes Stück ohne Haltegriff überwinden muss. Albert meint von unten immer, ich solle mich einfach nur hochziehen. Jaja, ist leichter gesagt als getan. Irgendwann schaffe ich es dann doch. Ich brauche jetzt schon eine kleine Pause, möchte es aber dann noch einmal versuchen. Und wieder brauche ich ewig an dem größeren Teilstück.

    

 Hände und Füsse auf engstem Raum

    

Bild 6: Jacqueline hat die Füsse nach oben nach gesetzt

    

Trotzdem schaffe ich es wieder bis oben. Ich merke dann langsam, dass mich meine Kräfte in den Händen verlassen und ich mich nicht mehr gut konzentrieren kann. Daher möchte ich die letzte Tour an dem leichten Teilstück machen. Auch diese Strecke klettere ich bis ganz oben, aber für diesen Tag reicht es mir.

    

Großer Schritt über einen Spalt in der Wand  

    

Bild 7: Jacqueline überwindet einen tiefen Spalt in der Wand 

    

Mein Fazit: Es war ein sehr schönes Erlebnis, was ich auf jeden Fall wiederholen möchte. Im Winter machen wir die Kletterhallen unsicher. Was auf jeden Fall bleibt, ist die Erinnerung an einen tollen Tag und Muskelkater in Händen und Unterarmen.

    

Und Grace? Die hat sich beim Toben und Knochen fressen auch gut mit den felligen Herren amüsiert.

    

Grace mit riesengroßen Knochen

    

Bild 8: Grace ist mit einem riesengroßen Kalbsknochen beschäftigt. Auch sie erlebt einen spannenden Nachmittag.

    

Text: Jacqueline Flor

Fotos: Dogxaid e.V.

    
    


Autor: root -- 19.08.2011 14:37:40


Dieser Artikel wurde bereits 24588 mal angesehen.



.